en /de
 
 
 

Keynotes richten den Blick nach vorn:


Dienstag, 17.09.2019

Dr. Markus Kerber
Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dr. Markus Kerber
Staatssekretär im Bundesministerium
des Innern, für Bau und Heimat

Smarte Heimat − Wie die Digitalisierung zu gleichwertigen Lebensverhältnissen beitragen kann

„Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in den Teilregionen Deutschlands ist ein Kernziel des neuen Politikfeldes Heimat im BMI. Die Digitalisierung bietet dafür nicht nur in den Städten, sondern auch außerhalb der Ballungsgebiete in den ländlichen Räumen immense Zukunfts- und Modernisierungschancen.“

 
 
Jürgen Dold
CEO Hexagon Geosystems

Dr. Jürgen Dold
President, Hexagon’s Geosystems Division

Wunderbare Chancen durch digitale Geschäftsmodelle

Der technologische Fortschritt verändert die Bedingungen unter denen wir arbeiten und kreiiert Chancen für neue Geschäftsmodelle. Dr. Jürgen Dold, President Hexagon Geosystems, berichtet über den Fortschritt und Vision der Digitalsierung in der Geodäsie.

 
 
 
Hashem Al-Ghaili
Director of Content bei Futurism

Hashem Al-Ghaili
Director of Content bei Futurism

Wissenschaftskommunikation auf neuen Wegen

Bundeskanzlerin Angela Merkel folgten 2,5 Millionen Menschen, Hashem Al-Ghaili folgen zurzeit 32 Millionen mit steigender Tendenz: Auf Facebook ist der in Jemen geborene und in Berlin lebende Absolvent der Bremer Jacobs University ein Star. In seinen Videos erklärt er anschaulich und unterhaltsam die Welt der Wissenschaft und erzählt von neuesten wissenschaftlichen Durchbrüchen und technischen Errungenschaften. Seine Seite, die weltweit bereits drei Milliarden Mal aufgerufen wurde, ist den Fans bekannt als „Science Nature Page“.

Berühmt wurde er durch seine Videos und Info-Grafiken, die mit einfacher Sprache und ausdrucksstarken Bildern die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse und technische Fortschritte erläutern. Hashem Al-Ghaili setzt auf starke Bilder, die für sich sprechen. So versteht man Wissenschaft.

 
 
 

Mittwoch, 18.09.2019

Robert Mankowski
Vice President, Digital Cities Business Unit, Bentley Systems

Robert Mankowski
Vice President, Digital Cities Business Unit, Bentley Systems

Die digital fortgeschrittene Stadt

Die digitale Stadt ist datenzentriert und nutzt flächendeckend digitale Zwillinge, um die Infrastruktur zu verbessern und Bürgerservices anzubieten. Alle Besitzer und Nutzer von Daten profitieren dabei von einer offenen und vernetzten Umgebung. Gebündelte Daten aus Spezifikationen, Dokumenten, analytischen Modellen, Fotos, Realitätsrastern, IoT-Feeds sowie aus Unternehmen und Verwaltung – ermöglichen den digitalen Zwilling. Bei der Beteiligung von Interessengruppen und Bürgern helfen Immersive Erfahrungen und fördern dabei die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Fachabteilungen, dem städtischen Ökosystem und den Bürgern – und sorgen damit für verbesserte Services und mehr Transparenz.

 
 
Ministerialdirektor Stefan Krebs
CIO Land Baden-Württemberg
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg
BEAUFTRAGTER DER LANDESREGIERUNG FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Stefan Krebs
Ministerialdirektor, CIO Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Digitalisierungsstrategie der Landesregierung Baden-Württemberg

digital@bw wurde 2017 als erste, landesweite und ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie auf den Weg gebracht. Insgesamt investiert das Land in dieser Legislaturperiode rund eine Milliarde Euro in Digitalisierungsprojekte. Baden-Württemberg hat sich zum Ziel gesetzt, bundes- und EU-weit zur Leitregion des digitalen Wandels zu werden.

 

Donnerstag, 19.09.2019

Joachim Schonowski
Smart City Experts

Joachim Schonowski
Smart City Experts

Smart City: Hype, Utopie, Dystopie – wo stehen wir und wollen wir hin?

Seit ca. 2010 wurde das Thema Smart City – besser Digitalisierung von Kommunen – zunächst von Technologieanbietern stark vorangetrieben. Dieser techno-ökonomische Blick hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die zentrale Frage ist mittlerweile das Schaffen eines Gleichgewichts dreier zentraler Faktoren: der ökologischen, sozialen und techno-ökonomischen Balance in der Kommune von morgen.

Technologisch stehen Themen wie Interoperabilität, Datenstrukturierung oder Analyse und das jeweilige (meist datenbasierte) Geschäftsmodell im Vordergrund. Auf der sozialen Ebene rücken Themen wie Datensouveränität und Datenhoheit inklusive einer Datenethik immer mehr in das Bewusstsein der kommunalen Gesellschaft. Seit den 90iger Jahren gab es immer wieder ökologische „Ausbrüche“, z.B. Klimakonvention 1992, die erst heute auf Grund unterschiedlicher und vielzähliger Klimaschocker „reif“ sind und gefordert werden.

Wo steht die Digitalisierung von Kommunen gerade auch im Hinblick dieser Fragen, z.B. im nationalen, bzw. internationalen Vergleich, z.B. China – USA – Europa? Vielfach sind Städte und Kommunen gerade erst auf dem Weg mit den aktuellen Technologien erste digitale Schritte zu unternehmen oder sich z.B. auf „5G“ vorzubereiten, wo bereits neue Technologien in den Startlöchern stehen.

Hier stellt sich die Frage: Wo wollen wir hin und welche zentralen Fragen sollten wir vielleicht zunächst angehen? Welche Bedeutung haben „Technoschocks“ und „Sozioschocks“ in der digitalen Gesellschafft von morgen? Wie schaffen wir Wahlmöglichkeiten für das Leben in Städten und ländlichen Kommunen? Gibt es globale Designprinzipien für die Politik, Unternehmen oder die Gesellschaft von morgen, die wir anwenden können oder sollten?

 
 
Eric Piccuezzu
Director, AEC Thought Leadership Strategy, Autodesk

Eric Piccuezzu
Director, AEC Thought Leadership Strategy, Autodesk

KI-gesteuertes ganzheitliches BIM zur Entwicklung Smarter Territories

Während dieser Präsentation wird veranschaulicht, wie generatives Design und Datenwissenschaft ein GIS-bewusstes, ganzheitliches BIM auf Gebietsebene wirksam nutzen können und wie es den Akteuren helfen kann, bei der Gestaltung und Planung effizienterer Smart Territories zusammenzuarbeiten.

 
 
 
 
 
 
 


 
 
kommunal.de
HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH / Bannwaldallee 60 / D-76185 Karlsruhe / Telefon: +49 721 93133-0 / Fax: +49 721 93133-110